Was ist eine posthumanistische Praxis? / posthuman strategies Was könnte sie kennzeichnen?

-          Involvieren von nicht-menschlichen Akteur*innen und Aktanten (ich sitze momentan neben einer Pflanze, wir berühren uns, ich probiere, sie so wenig wie möglich zu bewegen, um sie nicht zu stören, um sie nicht kaputt zu machen – aber vielleicht mag sie ja diese Berührung? Wie ist es für Pflanzen, ein Tier zu berühren? Was heisst diese Sensation für sie? Zerstörung oder mögliche Weiterverbreitung der eigenen Samen? )

Wie beeinflusst die Pflanze meine Arbeit? Wie beeinflusst Milo meine Arbeit/unsere Arbeit? Wie beeinflusst ein Material meine Arbeit? Wie beeinflusst mein Körper meine Arbeit?
Sich auch beeinflussen lassen. Be-EIN-FLUSS-en.

Dass man an allen Ecken und Enden weiterwachsen kann, überall neue Blätter entwickeln kann, sich nach dem Licht zu richten, Sonnenlicht verwerten, expandieren. Expand in non-linear evolution. There’s no master plan, no steps that need to be taken before others, no task list. There’s just growth.

-> Wie schreibe ich ein posthumanistisches Manifest? In circular ways. There’s no standardized logic behind it. It just grows in different directions. It does not have a clear line of evolvement.

Die Pflanze hilft mir, mich von meinen Vorstellungen von Logik, Fleiss, guter Arbeit zu lösen.

Wurzeln schlagen. Nicht die Mobilität zählt, sondern das Inbeschlag-nehmen eines spezifischen Ortes, tiefer zu graben, um höher zu kommen.
Ich sitze neben einer Pflanze und sie liefert mir alle diese Informationen.

- immer den direktesten Weg zum Sonnenlicht oder zum Essen nehmen. Don’t waste your time with unnecessary tasks. Sleeping is the best way to save your energies.
- to not use verbal language
- to not manipulate but wait.

 

- to use different modes of thinking. What is non human thinking? And what is non humanistic thinking? A thinking outside of a subject position? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0